Spielberichte 2016

FINALE: Erding Crowns vs. Rolling Wanderers Germering

Samstag, 02. Juli 2016, 18:00 Uhr

 

Die Erding Crowns haben den Titel-Hattrick geschafft. Mit einem 15:7 (7:0, 2:2, 4:1, 2:4) im Finale gegen die Rolling Wanderers Germering sind sie zum dritten Mal in Serie Deutscher Meister im Inline-Hockey geworden.


Es sollte für die Crowns ein richtiger „Feier-Tag“ in der heimischen Eissporthalle werden. Ein Viertel 0:7 zu verlieren, das war Rekordmeister Germering bei seinen Auftritten in der Deutschen Inline-Hockey Liga (DIHL) bislang noch nie passiert. Am Samstagabend war es aber soweit – und damit war nach zwölf Minuten Spielzeit die Vorentscheidung auch schon gefallen.
Die Erdinger gingen sehr konzentriert in die Partie, wohl wissend um die Stärken der Rolling Wanderers, die zwar mit einem kleinen, aber sehr feinen Kader angereist waren. Nach ausgeglichener Anfangsphase rollte eine wahre Tor-Lawine über die Gäste hinweg. Die Treffer für die Crowns fielen fast im Minutentakt, einer schöner herausgespielt als der andere, so dass einem Germerings Torwart Korbinian Sertl fast schon Leid tun konnte. Den Torreigen eröffnete Daniel Krzizok (Ass. Zimmermann) in der 5. Minute per Bauerntrick. Nur 80 Sekunden später legte Florian Brenninger nach einem perfekten Pass von Stefan Ortolf das 2:0 nach. In der 8. Minute klingelte es gleich zweimal innerhalb von nur 40 Sekunden im Germeringer Kasten: Tobias Feilmeier, super freigespielt von Sebastian Busch, und Florian Zimmermann (C. Poetzel) erhöhten auf 4:0. Nach einem Traumtor von Krzizok (C. Poetzel) in der 9. Minute erhöhte Kapitän Markus Poetzel (Ortolf) nur 59 Sekunden danach auf 6:0, und in der 12. Minute gelang Zimmermann (Lachner, Brenninger) sogar das 7:0.


Im zweiten Viertel erwischten die Germeringer den besseren Start. Max Schmidle (Menge, Suchan) und Rainer Suchan (May, Schmidle) konnten die überragende Torfrau Nadja Gruber zweimal überwinden, aber Florian Fischer (Deubler, Feilmeier) und Ortolf (Pfleger, M. Poetzel) stellten den alten Abstand wieder her.


Im dritten Viertel rückte bei Erding Johannes Pfafferott zwischen die Pfosten. Die Crowns blieben weiter am Drücker, und der Rekordmeister fand kein Mittel gegen das starke Kombinationsspiel der Gastgeber. Sebastian Lachner, Fischer (Deubler, Busch) und Marco Deubler erhöhten zwischen der 26. und 33. Minute auf 12:2. Dem 3:12 durch Daniel Menge (Suchan) in der 35. Minute setzte Sebastian Busch nur 19 Sekunden später das 13:3 entgegen.


Die Entscheidung war natürlich längst gefallen, und so gingen die Crowns im letzten Viertel der Partie ein wenig vom Gas. Auf das 4:13 durch Matthias Jeske (Rossi, Reichel) folgte zwar postwendend das 14:4 durch Deubler (Pfleger, Ortolf), dann aber waren die Germeringer dreimal hintereinander erfolgreich und gestalteten das Ergebnis ein wenig erträglicher. Suchan (Ravensberg), und zweimal Schmidle (May, Rossi/Menge) waren die Torschützen. Den Schlusspunkt aber setzte 39 Sekunden vor dem Ende Zimmermann mit einem weiteren tollen Treffer zum 15:7.


Danach feierten die Erdinger in der Eissporthalle zunächst ihren dritten Titel und später noch den Einzug der Nationalmannschaft ins Halbfinale bei der Fußball-EM in Frankreich. wk

Düsseldorf Gladiators – Erding Crowns

Samstag, 18. Juni 2016, 18:00 Uhr


Jetzt haben die Crowns den Endspurt der Punktrunde in der Deutschen Inline Hockey Liga (DIHL) noch einmal richtig spannend gemacht. Das Team um Christian Poetzel hat am Samstagabend bei den Düsseldorf Gladiators mit 7:8 Toren (1:1, 0:0, 4:3, 2:4) verloren. Damit hat Germering an der Tabellenspitze mit Erding gleichgezogen.
Die Partie in Düsseldorf verlief von der ersten Minute an sehr ausgeglichen. Im ersten Viertel fielen nur zwei Tore: Marco Deubler (Feilmeier, Pfleger) brachte die Crowns in der 8. Minute in Führung, Eduard Lewandowski glich aus (10.), Das zweite Viertel verlief sogar torlos, was allein schon zeigt, wie verbissen gekämpft und wie aufmerksam verteidigt wurde.


Nach der Pause wurde die Partie dann noch munterer und jetzt fielen auch mehr Tore. Mit einem Doppelschlag in der 25. und 26. Minute durch Jannick Woidtke und Daniel Reichert zog Düsseldorf auf 3:1 davon. Aber nur 54 Sekunden danach brachte Sebastian Lachner (Brenninger, Pfleger) die Erdinger auf 2:3 heran. Und es ging weiter: Dem 3:3 durch Marco Pfleger (Fischer, Lachner) in der 28. Minute folgte nur 28 Sekunden später das 4:3 für Düsseldorf  durch Woidtke. Kurz vor Viertelende aber lagen die Crowns doch wieder vorne, nach einem Doppelschlag innerhalb von nur 30 Sekunden durch Pfleger (Brenninger) und Lachner (Pfleger, Brenninger).


Das Schlussviertel gehörte aber denn den Düsseldorfern, die das Spiel abermals drehten. Nico Strodel (42.), Woidtke (44.), Henrik Hölscher (45.) und Marco Clemens (46.) stellten die Weichen auf Sieg. Die Crowns warfen zwar in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne und mobilisierten die letzten Kräfte, aber es reichte nur noch zum 6:8 durch Alexander Rauscher (Brenninger) in der 47. Minute und zum 7:8 durch Lachner (Feilmeier, Pfleger) 51 Sekunden vor Schluss.


Jetzt kommt für die Crowns der Partie am kommenden Samstag (19 Uhr) daheim gegen Düsseldorf entscheidende Bedeutung zu. Wird das Spiel gewonnen, ist der Einzug ins Finale um die Deutsche Meisterschaft fix – und wahrscheinlich sogar das Heimrecht. Sollte verloren werden, dann stehen Düsseldorf und Germering im Finale.

wk

Erding Crowns - Rolling Wanderers Germering

Freitag, 27. Mai 2016, 19:30 Uhr

 

Nur ganz knapp sind die Erding Crowns an der ersten Saisonniederlage vorbeigeschrammt. Nach 48 spannenden Minuten wurden die Rolling Wanderers Germering am Freitagabend mit 9:7 Toren (0:1, 1:2, 6:3, 2:1) niedergerungen. Damit führt der amtierende Deutsche Meister die Tabelle der Deutschen Inline-Hockey-Liga (DIHL) weiter souverän an. Platz eins und damit das Heimrecht für das DM-Finale dürfte dem Team um Spielertrainer Daniel Krzizok nun kaum mehr zu nehmen sein, nachdem der vermeintlich härteste Konkurrent zweimal bezwungen werden konnte.

 

Die Germeringer waren zwar mit einem sehr kleinen, aber dafür qualitativ ausgesprochen hochwertigen Kader angereist. Und dass der Rekordmeister taktisch einiges drauf hat, das bekamen die Crowns in der ersten Hälfte der Partie sehr deutlich zu spüren. Die Rolling Wanderers agierten sehr defensiv, um dann ihr Heil in Kontern zu suchen. Das Konzept ging auch lange auf. Horka Szekessy (6.) und Quirin Reichel (14.) brachten Germering 2:0 in Führung. Florian Fischer (Ass. Busch, Borrmann) gelang in der 16. Minute zwar der Anschlusstreffer, doch erhöhte Szekessy noch vor Ende des zweiten Viertels auf 3:1.

 

Im dritten Viertel – bei Erding stand jetzt Nadja Gruber für Johannes Pfafferott im Tor – entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit insgesamt neun Treffern. Dem 4:1 von Daniel Rossi (26.) setzte nur 29 Sekunden später Markus Poetzel das 2:4 entgegen, doch erneut Rossi traf zum 5:2 (29.). Mit einem Doppelschlag innerhalb von nur 63 Sekunden brachten Marco Pfleger (Deubler, Buzas) und Marco Deubler (Pfleger, Buzas) die Crowns auf 4:5 heran. Mathias Jeske traf in der 33. Minute zwar postwendend  zum 6:4, doch dann drehten die Erdinger innerhalb von gut zwei Minuten die Partie durch zwei Treffer von Patrick Buzas, jeweils auf Vorarbeit von Deubler, und ein Tor von Daniel Krzizok (C. Poetzel, Lachner).

 

Das letzte Viertel begann mit dem 8:6 durch Deubler (Pfleger, Buzas), doch gab sich Germering noch nicht geschlagen. Nach dem 7:8 durch Rossi (45.) nahmen die Rolling Wanderers ihren Torhüter für einen fünften Feldspieler vom Platz, doch traf Fischer 32 Sekunden vor Schluss zum 9:7-Endstand ins leere Tor.

wk

Passau Outlaws – Erding Crowns

Sonntag, 22. Mai 2016, 17:00 Uhr


Die Erding Crowns haben den nächsten Kantersieg eingefahren. Nach dem 20:5 am Freitag daheim gegen die Passau Outlaws (wir berichteten) gab es beim Rückspiel am Sonntag ein 14:4 (5:1, 3:1, 5:0, 1:2).


Eigentlich wollten es die Passauer defensiver und vorsichtiger angehen lassen, doch war die Taktik gleich über den Haufen geworfen. Nach 79 Sekunden stand es nämlich schon 2:0 für Erding nach Toren von Daniel Krzizok (Ass. Deubler) und Marco Deubler (Poetzel). Nachdem Deubler (Busch, Fischer) in der 6. Minute seinen zweiten Treffer markiert hatte, durften die rund 100 Zuschauer das erste Passauer Tor durch Sergej Piskunov bejubeln. Aber bis zum Ende des ersten Viertels bauten Sebastian Busch und Krzizok (Busch) die Führung auf 5:1 aus.


Nach dem 6:1 durch Philipp Spindler (Buzas) in Überzahl traf Thomas Kremhelmer (Wallner) zum 2:6. Danach aber hatten die niederbayerischen Gastgeber nicht mehr viel zu bestellen. Vor allem Stefan Ortolf hatte jetzt einen Lauf und traf nahezu nach Belieben. Zwischen der 19. Und 32. Minute jagte er den Puck fünfmal ins Passauer Netz, dazwischen hatte Krzizok (Fischer) zum 10:2 getroffen. Mit dem 13:2 durch Patrick Buzas endete das dritte Viertel.
Im Schlussabschnitt ließen es die Crowns gemütlicher angehen. So kamen die Outlaws nach dem 14:2 durch Tobias Feilmeier (Krzizok) noch zu zwei Toren durch Andreas Toth (Wallner, Piskunov) und Dominik Persch zum 4:14-Endstand aus Passauer Sicht.


Die Crowns führen jetzt mit vier Siegen aus vier Spielen die DIHL-Tabelle souverän an und haben sich damit eine hervorragende Ausgangsposition geschaffen. Der Sieger der Punktrunde hat nämlich Heimrecht im Finale. „Und das Finale dahoam ist unser Ziel“, erklärt Club-Präsident Christian Poetzel.

wk

Erding Crowns - Passau Outlaws
Freitag, 20. Mai 2016, 19:30 Uhr

 

Die Passau Outlaws sind der Neuling in der Deutschen Inline-Hockey-Liga (DIHL). Bei ihrem Gastspiel in Erding mussten die Niederbayern gegen den amtierenden Deutschen Meister ordentlich Lehrgeld bezahlen und unterlagen deutlich mit 5:20 Toren (0:5, 1:8, 1:4, 3:3).

 

Nachdem das erste Spiel der Passauer recht gut gelaufen war und sie das routinierte Team aus Königsbrunn nahe an der Niederlage hatten, agierten sie in Erding sehr selbstbewusst – zu selbstbewusst, wie sich schnell herausstellte. Die Outlaws wollten mit den Crowns mitspielen und rannten munter nach vorne, was bitter bestraft wurde. Immer wieder wurden die Passauer ausgekontert, und so stand es nach dem ersten Viertel bereits 5:0 für Erding, nach Toren von Philipp Spindler (Ass. Zimmermann), Stefan Ortolf (Pfleger, Buzas), Christian Poetzel (Krzizok, Brenninger), Florian Brenninger (Krzizok) und Florian Zimmermann (Poetzel, Brenninger.

 

Im zweiten Viertel kam es dann richtig dick für die Niederbayern. Dabei markierten sie ihren ersten Treffer – Vladimir Gomow (Piskunov) traf zum 1:5 – ehe die Crowns fast im Minutentakt trafen. Ortolf (Pfleger), Brenninger (Deubler), Tobias Feilmeier (Spindler), Ortolf (Buzas), Feilmeier (Bernhardt), Sebastian Busch, Marco Pfleger (Buzas) und Markus Poetzel (Ortolf, Buzas) schraubten die Führung bis zur Pause auf 13:1.

 

Die Gäste wechselten den Torwart, für den bedauernswerten Michael Henghuber kam Andreas Hoffmann. Jetzt lief es deutlich besser für die Passauer, denn sie agierten nun viel defensiver. Allerdings gingen die Crowns auch ein wenig vom Gas, so dass die Outlaws mithalten konnten. Dennoch schossen Marco Deubler (Buzas, Ortolf), Busch (Feilmeier, Bernhardt), Ortolf (Pfleger) und Deubler (Ortolf) ein 17:1 heraus, ehe die Outlaws durch Thomas Kremhelmer (Friedl, Riebel) zu ihrem zweiten Treffer kamen.

 

Das Schlussviertel konnte Passau dann komplett ausgeglichen gestalten. Stefan Friedl (Kremhelmer, Wallner) traf zum 3:17, und bei der einzigen Strafe des Spiels gelang Waldemar Detterer in Unterzahl das 4:17. Daniel Krzizok (Zimmermann) und Feilmeier (Busch) stellten jedoch den alten Abstand wieder her. Friedl (Kremhelmer) besorgte noch den fünften Treffer für Passau, doch den Schlusspunkt zum 20:5 setzte Zimmermann (Brenninger).

wk

Rolling Wanderers Germering – Erding Crowns

So, 15. Mai 2016, 18:00 Uhr

 

Einen wichtigen Auswärtssieg haben die Erding Crowns in der Punktrunde der Deutschen Inline-Hockey-Liga (DIHL) gelandet. Das Team um Christian Poetzel gewann beim wohl härtesten Titelkonkurrenten Rolling Wanderers Germering mit 6:4 Toren (3:1, 1:2, 1:0, 1:1).

 

Es wurde die erwartet ausgeglichene Partie zwischen zwei Teams auf Augenhöhe, mit einem Unterschied: Die Erdinger schossen ihre Tore immer genau zum richtigen Zeitpunkt. So erwischten sie gleich einen Blitzstart und lagen im Germeringer Polariom nach viereinhalb Minuten bereits 3:0 in Front. Florian Brenninger (Ass. Deubler) hatte die Führung erzielt (2.), Lars Bernhardt (3.) und Marco Deubler (5.) zwei Treffer nachgelegt. Ludwig Wild ließ die Gastgeber mit seinem Anschlusstreffer in der 8. Minute jedoch wieder hoffen.

 

Und die Hoffnungen wurden im zweiten Viertel noch größer, denn nach dem 2:3 durch Daniel Menge 46 Sekunden nach Wiederanpfiff gelang Benedikt May in der 20. Minute der 3:3-Ausgleich. Doch nur zwei Minuten danach brachte Sebastian Lachner die Crowns wieder in Führung, was bei den Germeringern deutlich Spuren hinterließ. Ihr Schwung war nun etwas dahin und Erding, mit Nadja Gruber als starkem Rückhalt im Tor, kontrollierte die Partie jetzt besser.

 

Kurz vor Ende des dritten Viertels erhöhte Tobias Feilmeier (Busch, Fischer) auf 5:3, und als der starke Deubler kurz nach Beginn des Schlussviertels das 6:3 nachlegte, war das die Vorentscheidung. Für Germering reichte es lediglich noch zum 4:6 durch Matthias Jeske (43.).

 

Am kommenden Wochenende gibt es für die Crowns das „Passau-Doppel“, mit dem Heimspiel am Freitag (19.30 Uhr) und der Auswärtspartie bei den Outlaws am Sonntag (17 Uhr).

wk